Tag 7 Bangkok – Touristennepp die 2. 29.09.2013

Unser letzter kompletter Tag in Bangkok ist heute angebrochen. Als Unternehmung hatten wir uns heute einen Straßenmarkt extra für Backpacker vorgenommen und zum Hauptbahnhof zu fahren, um die Tickets für die Weiterfahrt zu besorgen.

Unser erstes Ziel war der Hauptbahnhof. Dafür haben wir die U-Bahn genommen und die ist immer so extrem gekühlt, dass wir Lilo zudecken müssen.

Während des Umsteigens in die MRT haben wir noch Weißbrot für die Kleine gekauft und dann sind wir schon am Hauptbahnhof angekommen.

Unsere nächste Station wird Petchaburi sein und liegt 3 Stunden mit dem Zug südlich von Bangkok. Bevor wir losgeflogen sind, hatten Christof und ich geplant erst den Norden zu bereisen, aber wir haben jetzt festgestellt, dass es mehr Sinn machen würde zuerst nach Süden zu reisen, denn wir haben ein Visum von 60 Tagen, das wir nutzen sollten.

Wir haben die Tickets geholt und wurden auf dem Weg zum Schalter mind. 3 mal angequatscht wohin wir wollen etc. Das dient nur dazu uns zu Agenturen zu lotsen, die uns dann teurere Tickets verkaufen wollen. Aber nicht  mit uns 😉

Insgesamt haben wir für die Tickets 260 THB (ca. 7 Euro) bezahlt.

Dann gab es erstmal Frühstück in der Vorhalle des Bahnhofs.

Ja, und dann kam die große Sch… des Tages. Aus dem Bahnhofsgebäude raus wollten wir ein Taxi zum Straßenmarkt nehmen. Zuerst wurden wir auf dem Weg zum Taxistand von Fahrern angequatscht wohin wir wollen etc. und dann wird versucht mit uns ein Preis auszuhandeln.

Wir wissen aber, dass das Abzocke ist, denn die Taxis haben normalerweise Taximeter und man liegt deutlich drunter unter diesem Preis. Das Angebot haben wir verneint uns sind dann vor einem Taxi stehen geblieben in dem kein Fahrer saß und dann wurden wir von Tuk-Tuk Fahrern angesprochen. Auch hier wieder völlig überzogene Preisvorstellungen. (Aber anscheinend muss es Leute geben, die das zahlen, denn sonst würden sie nicht so unverschämt sein.)

Naja, dann kam der Taxifahrer auf uns zu, der uns dann fahren wird und läßt uns ins Taxi einsteigen.

Erst läuft alles sehr normal und nach ca. 5 Minuten Fahrt, macht er plötzlich die Warnblinkanlage an, fährt rechts ran und sagt uns, dass er kein Benzin mehr hat. Das war mehr als dreist. Das da was faul ist wussten wir beide und haben ihm ruhig das Geld auf dem Taximeter bezahlt 57 THB (ca. 1,20 Euro) Er nimmt von uns 3×20 THB und sagt Danke. Anscheinend wollte er uns kein Wechselgeld geben. Aber da hat er nicht mit uns gerechnet, denn die 17 THB hatten wir klein und schenken wollten wir ihm das auf keinen Fall.

Wir sind dann auch ruhig ausgestiegen, aber in uns kochte die Wut. Wahrscheinlich wollte er, dass wir ihm auch Geld für Benzin geben. Auf dem Bürgersteig ist uns dann noch eine glorreiche Idee gekommen und zwar seine Frontscheibe mit seinem Namen und der Taxinummer zu fotografieren, denn seit Sepember 2013 können Touristen solche Sachen in Bangkok anzeigen und den „Betrügern“ wird der Prozess gemacht. Natürlich wollte das keiner von uns, aber da wir über das neue Gesetz Bescheid wussten taten wir einfach so. Das hat er auch bemerkt denn er kam ausgestiegen und hat „sein Gesicht dadurch verloren“.

Leider ist man geneigt nach ein oder zwei negativen Erlebnissen alles als schlecht oder ungerecht zu empfinden. Das ist es natürlich nicht, aber es trübt im ersten Moment die Eindrücke.

                                                                                                                 Der Übeltäter 😉

Dann sind wir erst mal zu Fuß weiter und waren bestimmt 2 Stunden unterwegs. Das war gar nicht schlimm und gab uns wieder die Möglichkeit mehr kennenzulernen. Auf dem Markt angekommen war erstmal ein wenig Shopping angsagt und dann knurrte uns auch schon wieder der Magen. Für Liselotte gab es auch Mittagessen. Weiche Nudeln mit Ei. Heute war sie so begeistert davon, dass sie mich immer angemotzt hat wenn ich ihr nicht schnell genug die Gabel (ja, richtig Gabel geht auch) nachgeschoben habe 😉

Und es gab natürlich auch wieder Obst. Heute Wassermelone und Ananas, was wir auch mit Lilo teilen müssen 🙂

                                                                                     Der Khao San Markt – ein Shoppingparadies für Backpacker

                                                                                                                                                     Mittagessen

                                                                                                                                 Auch von der Gabel schmeckts

Nach dem Mittagessen bin ich (Kareen) wieder von einem Tuk-Tuk Fahrer angequatscht worden und nach einer guten Verhandlung hat er uns dann noch zum liegenden Buddha gebracht, auch eine der Hauptattraktionen hier in Bangkok.

Wie immer hat Liselotte während der Fahrt gejuchzt vor Freude.

                                                                                           Nur angemessen gekleidet, kommt man hier rein 🙂

                                                                                                                      Der liegende Buddha

                                                                                                                       Unser Buddha 😉

                                                                                                              Liselotte immer am Flirten

 Nach dem Tempelbesuch ging es mit der Fähre nach Hause und wir genehmigten uns ein Kokosnusseis.

Auch der kurze Wolkenbruch tat dem schönen Nachmittag keinen Abbruch und so nutzen wir die Zeit noch am Pool uns sind dann noch Abendessen gegangen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: